…eine weitere kleine Serie

Wie bereits im letzten Post erwähnt habe ich fast anderthalb Jahre keine Wassertropfenfotos erstellt. Um so mehr überrascht es mich jetzt selbst, eine neue Motivation zu spüren, neue Tropfenbilder zu erzeugen und diese natürlich auch abzulichten.
Die letzten Tage habe ich immer wieder Sachen probiert und musste feststellen, dass mir jetzt von der Belichtung her vieles gefällt, aber die Formen nicht so sind, wie ich es gerne möchte. Mir ist schon bewusst, das man viel Glück dabei haben muss, bestimmte Formen zu kreieren.
Wahrscheinlich werde ich meinen Aufbau nochmal überdenken.

Hier noch die Ergebnisse der letzten Tage:

Spiegelungen

Es musste fast 18 Monate dauern, dass ich mich mal wieder an der Wassertropfenfotografie versuchte.
Diesmal hab ich einige Spiegelungen erstellt, wobei in erster Linie auf die Belichtung und dem Farbverlauf geachtet wurde. Verschiedene Setups hab ich genutzt.
Im Einsatz waren ein Ventil und 3 Blitze, auch die 3-Ventil-Technik habe ich genutzt.
Es bedurfte wieder so seine Zeit sich in die Materie einzuarbeiten. Denke aber, die Ergebnisse sind nicht allzu schlecht.

Eine kleine Auswahl, wie immer zu anschaun.

 

Double Pillars – ein 1. Versuch

Wochenende – das Wetter scheint nicht besser zu werden – also ab ins Studio und nach langer Zeit mal wieder das Wassertropfen-Equipment aktiviert.
Double Pillar sollten es werden, so dass ich alle 3 Ventile vorbereiten musste. Am Vortag hatte ich bereits einige Umbauten am Gestell vorgenommen, mich dabei wieder auf die alten selbst gebauten Flüssigkeitsbehäter konzentriert. Die vorrübergehende Lösung mit 100ml Spritzen passte einfach nicht, der Druck war einfach zu gering und so bin ich wieder auf die Plexiglasrohrvariante umgestiegen.

Wie ich bereits erwähnte, hatte ich mir einige Varianten von Double Pillars vorgenommen. Die Ergebnisse sind sicher ausbaufähig, aber für das erste Mal bin ich ganz zu frieden.
Natürlich sind die ersten 7 Bilder keine Double Pillars. 🙂

 

Workshop bei Daniel Nimmervoll Photography

Den Workshop „Highspeed-Fotografie für Fortgeschrittene“ hatte ich schon eine Ewigkeit auf`n Plan, da ich irgendwie nicht weitergekommen bin mit meiner Wassertropfenfotografie in Puncto Technik, auch in Sachen Kreativität wollte ich mir den ein oder anderen Tipp holen. Gerade die 3-Ventiltechnik bereitete mir erhebliche Probleme.
Antworten auf meine Frage erhoffte ich mir nun im Rahmen dieses Workshops.
Grundsätzlich habe ich, wie ich denke eine ganze Menge Neues kennengelernt, was ich hoffentlich in der Zukunft auch anwenden kann.
Leider ist die Durchführung des Workshop, trotz einer traumhaften Location beim Veranstalter „Bauerfoto“ in Hassenroth/Odenwald, aus meiner Sicht unausgereift.

Die Fotos, die mir jetzt zur Verfügung stehen, sind von mir bearbeitete Bilder, die von den Teilnehmer  des Workshops zur Verfügung gestellt worden, da an den beiden Tagen mit nur einer Canon Kamera (5D Mark III)  fotografiert wurde und die Speicherkarten nur ausgewechselt worden.

Tropfen mit anderen Bokeh

Wieder mal sind ein paar neue Bilder enstanden, diesmal mit einem Bokeh der anderen Art.
Der Umbau ist jetzt fast fertig, einzig die Halterungen für die Blitze sind noch zumachen.
Zwar setze ich momentan noch nicht alle Ventile ein, habe aber diesmal mit 2 Ventilen etwas getestet.
Naja, bin da aber noch weit weg von dem was ich mir selbst so vorstelle.
Aber das wird schon.